Perenterol forte 250mg (20 Stk)

Für Sie auch Interessant

Perenterol Junior 250mg (10 Stk)

0,53 € / 1 St

5,29 €³
Tannacomp (50 Stk)

0,67 € / 1 St

33,49 €³
Tannalbin (20 Stk)

0,55 € / 1 St

10,98 €³
Oralpädon® 240 Apfel-Banane Pulver

0,98 € / 1 St

9,79 €³
Produktinformationen "Perenterol forte 250mg (20 Stk)"

Stark gegen Durchfall, gut für den Darm

Perenterol® forte mit der Arzneihefe Saccharomyces boulardii ist ein wirksames Therapeutikum zur Behandlung von Durchfallerkrankungen. Aufgrund verschiedener Wirkmechanismen ist es geeignet bei Durchfällen unterschiedlicher Ursache.

  • Bei akutem Durchfall
  • Zur Vorbeugung von Reisedurchfall
  • Stabilisiert das Mikrobiom & unterstützt bei der Regeneration des Darms
  • Bindet Durchfall-Erreger und hilft, diese auszuscheiden
  • Verhindert den übermäßigen Flüssigkeits- und Elektrolytverlust
  • Für Kinder ab 2 Jahren
  • Pflichttext: Perenterol® forte 250 mg Kapseln

    Wirkstoff: Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae HANSEN CBS 5926 (Synonym: Saccharomyces boulardii).
    Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung akuter Diarrhöen. Zur Vorbeugung und symptomatischen Behandlung der Beschwerden von Reisedurchfällen sowie Durchfällen unter Sondenernährung. Zur begleitenden Behandlung bei länger bestehenden Formen der Akne. Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren.
    Warnhinweis: Enthält Lactose
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. Stand: 01/2021. MEDICE Arzneimittel, 58638 Iserlohn.
    Rezeptpflicht: nein
    Apothekenpflicht: ja
    Darreichungsform: Hartkapseln
    PPN: 110479686937
    PZN: 04796869
    Kurzname: PERENTEROL FORTE 250MG
    Homoeopathikum: Nein
    Bioprodukt: Nein

    0 von 0 Bewertungen

    Bewerten Sie dieses Produkt!

    Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


    Produktinformationen
    Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

    Die Hefe bindet krank machende Bakterien im Darm. Bei Versuchen außerhalb des lebenden Organismus, konnte ihr ebenfalls eine wachstumshemmende Wirkung auf bestimmte Bakterien nachgewiesen werden.

    Themenbereiche: "Durchfall - Mittel zum Binden, der für den Körper giftigen Stoffe", "Akne und ähnliche Hautkrankheiten - zur unterstützenden Behandlung"

    Monopraeparat nein ⇒ Es handelt sich um Fertigarzneimittel mit einem einzigen Wirkstoff (unter Berücksichtigung der aufgeführten Komponenten). Anstelle von Monopräparat kann auch der Begriff Einstoffpräparat verwendet werden. Pflanzliches Arzneimittel nein Traditionell Angewandtes Arzneimittel nein
    Aufbewahrung

    Das Arzneimittel muss vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis) aufbewahrt werden.
    Was sollten Sie beachten?
    - Vorsicht bei Allergie gegen Hefe!
    - Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
    - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
    Was spricht gegen eine Anwendung?

    Immer:
    - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
    - Patienten mit liegendem Zentralvenenkatheter

    Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
    - Abwehrschwäche, z. B. HIV-Infektionen, Organtransplantationen, langzeitig hochdosierte Kortisonbehandlung

    Welche Altersgruppe ist zu beachten?
    - Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

    Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
    - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
    - Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

    Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
    Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

    - Blähungen

    Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

    Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
    Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

    Art der Anwendung?
    Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Zur Erleichterung der Einnahme können Sie die Kapsel öffnen und den Inhalt mit Wasser, Tee oder Nahrung gemischt einnehmen.

    Dauer der Anwendung?
    Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung.
    Bei Durchfall: Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Tage anwenden, wenn keine Besserung der Beschwerden nach dieser Zeit eingetreten ist. Die Anwendungsdauer sollte auch nach eingetretener Beschwerdefreiheit noch einige Tage betragen.

    Überdosierung?
    Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Blähungen kommen. Maßnahmen sind in der Regel nicht erforderlich. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

    Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

    Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

    Anwendung bei
    - Durchfälle, vor allem, wenn sie akut sind
    - Vorbeugung und Behandlung von Reisedurchfällen
    - Durchfälle unter Sondenernährung
    - Akne, unterstützende Behandlung
    Einzeldosis
    1 Kapsel

    Gesamtdosis
    3 Kapseln pro Tag

    Personenkreis
    Kinder ab 2 Jahren und Erwachsene

    Zeitpunkt der Einnahme
    vor der Mahlzeit
    Stoffname Stoffmenge Stofftyp
    Saccharomyces boulardii4500000000KeimeWirkstoff
    Saccharomyces boulardii, Trockenhefe250mgWirkstoff
    Lactose-1-Wasser+Hilfsstoff
    Magnesium stearat+Hilfsstoff
    Gelatine+Hilfsstoff
    Natriumdodecylsulfat+Hilfsstoff
    Titandioxid+Hilfsstoff